Diese Webseite verwendet Cookies. Die Cookies werden u.a. zu statistischen Zwecken verwendet. mehr Informationenschließen

Allgemeines

Prachtschmerlen sind lebhafte, intelligente und sehr spannende Fische, die für viel Action im Aquarium sorgen. Trotzdem ist zu beachten, dass sie nicht zu den Anfängerfischen zählen und in vielen Bereichen besondere Aufmerksamkeit benötigen.

Die langsam wachsenden Prachtschmerlen sind - wenn sie sich erst mal eingewöhnt haben - sehr robuste Fische, die ein hohes Alter (Ich habe schon von 18 jährigen Prachtschmerlen gehört!) erreichen können. Problematisch ist v.a die Phase nach dem Kauf. Da Prachtschmerlen oft Wildfänge sind (vgl. "Herkunft"), sind die Tiere durch den Fang, den Transport etc. sehr gestresst und mitunter auch stark geschwächt. Die Umstellung durch den Wechsel in das Aquarium des Käufers stellt für die Fische eine weitere Belastung dar. In dieser Zeit sind Prachtschmerlen sehr anfällig für die Pünktchenkrankheit, die jedoch mit Medikamenten entsprechend behandelt werden kann. Ähnliches gilt auch bei jedem Aquarienwechsel.

Es ist nicht ungewönhlich, dass sich die Fische nach dem Einzug in ihre neue Lebenswelt in den ersten Tagen oder gar Wochen kaum blicken lassen und lediglich zur Futteraufnahme ihr Versteck verlassen. Nach und nach gewinnen die Prachtschmerlen Vertrauen und legen ihr verspieltes Wesen an den Tag.

Um den Einzugsstress für die Fische abzumildern, sollte ihre neue Heimat möglichst artgerecht eingerichtet sein. Ferner sollten Sie beim Kauf einen genauen Blick für schon bestehende Krankheiten entwickeln. Ggf. können Sie die neuen Prachtschmerlen für einige Zeit in ein Quarantänebecken geben, was allerdings den Nachteil hat, dass die Fische beim Umsetzen in das Hauptbecken wiederum Stress ausgesetzt sind. In jedem Fall sollten Sie den Tieren in den ersten Tagen viel Ruhe gönnen.

Aquarium-Einrichtung

Auch wenn Prachtschmerlen sehr lebhaft sind, ziehen sie sich immer wieder gerne in Verstecke oder dunklere Ecken des Aquariums zurück. Höhlen, Röhren, Stellen mit dichterer Vegetation sind also ein absolutes Muss.

Höhlen lassen sich z.B. mit Wurzeln, Steinen, Kokosschalen, Rohren oder anderen gekauften Elementen gestalten. Am besten eignen sich Röhren, die zum einen die Länge der Prachtschmerlen um mind. das 1 1/2-fache überschreiten, zum anderen auch keinen zu großen Durchmesser haben.

Auch die Beckengröße spielt eine entscheidende Rolle. Da sich Prachtschmerlen meistens in den unteren oder mittleren Wasserschichten aufhalten, ist die Breite und Tiefe des Beckens wichtiger als die Höhe. Bei der Beckenlänge habe ich bisher sehr unterschiedliche Mindestwerte gelesen. Nach meiner Meinung ist ein Becken ab 150 cm Länge bzw. 375 Litern das absolute Minimum. Becken mit mehr als 375 Litern (>600 Litern) sind jedoch als deutlich besser anzusehen. Immerhin erreichen die Tiere in Gefangenschaft eine Größe bis zu 16 cm.

Als Bodenbelag ist Sand oder sehr feiner Kies angeraten, da die Prachtschmerlen gerne nach Futter wühlen. Scharfkantiges Substrat sollten Sie auf jeden Fall vermeiden.
Auf Grund ihrer Körperform gelten Prachtschmerlen als Bewohner schnell fließender Gewässer. Daher sollte auch im Becken - zumindest Stellenweise - eine entsprechende Strömung hergestellt werden.

Kommentare (138)

  • Judith
    Judith
    2 weeks ago
    Hallo,
    seid ca. 3 Wochen läuft nun unser Becken. 160l
    Wir wurden "eigentlich vom Profi" im Fachhandel beraten. Hobby zum Beruf gemacht und so...
    Ausserdem half uns mein Bruder, der selbst seid Jahren Aquarien besitzt. Unter anderem eins mit 2m Länger.
    Dachte also ich sei super beraten.
    Wir waren recht vorsichtig und langsam mit dem besetzten des Beckens und der Profi meinte dann wir seien fast zu zurückhaltend.
    Am Ende haben wir nun
    4 Black Mollys
    5 Korallenplaties
    4 Papageienplatie
    15 Neontetra
    6 Prachtschmerlen
    2 Zwergfadenfische
    10 Gubbys und mittlerweile ca. 15 Babygubbys, die schon frei schwimmen
    6 Rüsselbarben
    2 Antennenwelse
    1 Kampffisch

    Als ich dann doch mal forschte war natürlich erst einmal das Erschrecken bezüglich der Schmerlen.
    Ich sprach mehrmals meinen Bruder an das ich mich nicht wohl fühle wegen der PS. Das dieses "ans Becken anpassen" Quälerei sei. Er sagte "du denkst zu viel". Im Grunde denke ich das wir überhaupt zu viele Fische haben. Auch die Barben bleiben ja nicht gerade winzig.
    Bisher verstehen sich alle. Sind munter und "gehen ihren Geschäften nach"

    Die Schmerlen sieht man ständig und sie wuseln umher.
    Aber nun sehe ich 1-2 weisse Punkte an der Flosse bei 2 von ihnen.
    Ist das direkt ein Anzeichen der Pünktchenkrankheit?
    Man macht sich im Netz auch schnell verrückt und will mich selbst nicht direkt in Panik versetzen und doch bin ich extrem verunsichert.
    Lg
    • Judith
      Judith
      2 weeks ago
      Vielen Dank für die Antwort.
      Ich bin noch am selben Tag los und holte Punktol. Sind nun beim 3. Behandlungstag.
      Ein Papageienplatiemädchen starb leider.
      Ich dachte wirklich es reicht als Neueinsteiger eine komplette Beratung im Fachgeschäft zu erhalten und bin auf mich selbst sauer so leichtfertig gewesen zu sein.
      Nun kommen Bücher her, es wird gelesen, erkundigt usw.
      Ich hoffe durch die Medikation so viele wie möglich durch zu bringen.
      Mein Sohn (für ihn ist das Aquarium) soll seine Freude daran nicht verlieren und mit unserer Hilfe selbst reinfinden, helfen, lernen.
      Ich sitze ewig davor und sehe rein.
      Und ja, noch sind die Schmerlen klein. Wenn ich aber ein schönes zu Hause für sie finden kann, sollen sie es bekommen.
      Fühle mich gerade hilflos.
      Und wäre so froh, stünde man nicht so alleine da als Neuling.
      Lg
    • Christoph
      Christoph
      2 weeks ago
      Hallo Judith,
      160l sind in der Tat für Prachtschmerlen zu wenig. Solche Falschberatungen kommen leider häufig vor...
      Jetzt gilt es aber erst mal Ruhe zu bewahren und den Prachtschmerlen etwas Eingewöhnungszeit geben. Weiße Pünktchen auf der Flossen sind kein gutes Zeichen :-(
      Mittelfristig würde ich Dir empfehlen ein neues Zuhause für die Fische zu finden.
      VG
      Christoph
  • Florian
    Florian
    am 28.12.2018
    Hallo,

    Ich interessiere mich sehr für prachtschmerlen und habe 5 Stück in meinen Becken.
    Hab ein 540 l Becken mit skalaren und welsen und noch paar lebendgebärende.
    Zu den prachtschmerlen
    3 sind um die 4 bis 5 cm
    1 fast 10 cm
    Und die letzte hab ich vor 2 Wochen in einer Zoo Handlung gekauft. ... Sie ist im Die 20 cm locker und es handelt sie wahrscheinlich um ein Weibchen.

    Alter ist unbekannt und sie ist noch sehr scheu. Ausser wenn es tubifex gibt.
    Hat jemand die Erfahrung gemacht mit züchten ?
    • Christoph
      Christoph
      am 28.12.2018
      Hallo Florian,
      die Zucht von Prachtschmerlen ist sehr schwierig, ohne Zugabe von Hormonen etc. ist es ein Glücksspiel.
      VG
      Christoph
  • Suzziy
    Suzziy
    am 29.03.2018
    Ich habe lange überlegt, ob ich mich überhaupt zu dem Thema äußere. Ich besitze seit 30 Jahren Aquarien und habe fast alle Tiere schon gehalten (inkl.Krebse). Zuerst einmal vorneweg. Ich finde es sehr angenehm dass, obwohl dies eine "Schmerlenforum" ist, der Ton hier moderat zu geht. Im Gegensatz zu irgendwelchen Aquaristik -Foren, in denen Anfänger Ihre Fragen stellen und diese nur sofort zugesülzt werden, mach mal Wasserwerre, wie groß ist dein Becken, geht ja garnicht mit Schmerlen. Nun zum Thema, auch ich bin zu den Schmerlen gekommen wie wir alle. Als Beifisch gewissermaßen. Die lebten bei mir in Aquarien mit unterschiedlichen Größen . Durch gewisse Umstellungen in der Lebensplanung blieben dann 2 Prachtschmerlen zurück. Diese lebten immer in einem 380 Liter Becken. Die Tiere kamen in 2004 zu mir, also jetzt schätzungsweise 14 Jahre. In 2009 musste ich umziehen und keiner nahm mir meine Lieblinge ab. Also habe ich die eingesackt und in einer 125 Liter Becken umgesetzt, mir hat das Herz geblutet, aber was sollte ich tun. Immer wieder musste ich umziehen und immer wieder habe ich versucht die Ju Gas zu vermitteln , irgendwie war es nie passend, ich will mich auch kurz halten, glaubt mir, ich habe alles versucht. Also dachte ich mir was Solls, behältst du sie. Die beiden zogen also immer mit. Ein größeres Becken ging nie, wegen dem ständigen Umgeziehe. Ok, meine Jungs lebten sozusagen alleine in ihrem Becken und wuchsen und wuchsen.Irgendwann dachte ch, nee jetzt hört das auf. Wieder ein Versuch der Vermittlung. Sie waren in einem großen Becken und kränkelten, war mein Nachbar, also ich wieder die Jungs zurück geholt. Irgendwann habe ich mir dann ein 240 Becken zugelegt. Die Jungs wachsen weiter.Sie werden wohl demnächst, bin sesshaft geworden, ein noch größeres bekommen. Was ich damit sagen will, es ist für mich furchtbar diese schönen, alten Tiere in einem 240 Liter Becken zu halten, aber ich habe immer versucht, Ihnen alles zu ermöglichen,Strömung, Unterschlupf,Schnecken, außer der Größe des Beckens haben die alles was sie brauchen. Und oh Wunder sie gedeihen und gedeihen. Das dies nicht artgerecht ist, ist klar. Aber ich finde es geht Ihnen gut bei mir. Ich tue alles damit sie sich in Gefangenschaft wohl fühlen. Lieber bei mir, als durch 4 oder 5 Hände. Wenn ihr Sie sehen könntet,... Die sind jetzt 20 cm.
  • Jolanda
    Jolanda
    am 18.02.2018
    Ich habe eine Prachtschmerle die inzwischen über 20 Jahre alt ist.
    Ursprünglich waren es 3.
    Die ein ist schon nach kurzer Zeit verstorben.
    Nach etwa 8 Jahre auch die zweite.
    Seither lebt Sancho mit einem Bodenwels zusammen in einem 120 liter Aquarium.

    Wie alt kann so eine Schmerle werden ?

    Mit lieben Grüssen

    Joli
    • Christoph
      Christoph
      am 18.02.2018
      Hallo Joli,
      Prachtschmerlen können bis zu 30 Jahr alt werden.
      VG
      Christoph
  • Aeltesteprachtschmerle
    Aeltesteprachtschmerle
    am 20.12.2016
    Hallo zusammen,
    Ich habe meine Prachtschmerle mittlerweile 22 Jahre. Unfassbar aber wahr. Angefangen in einem 60l Becken habe ich diese dann nach 10 Jahren in ein 120l Becken weitere 10 Jahre gehalten.
    2014 habe ich mir dann ein 180l Becken angeschafft und auch hier fühlt sie sich wohl und lebt seit ca. 8 Jahren mit einer weiteren prachtschmerle zusammen( natürlich sind auch andere Fische dabei.
    • Christoph
      Christoph
      am 20.12.2016
      Hallo!
      Wow, das ist wirklich ein stolzes Alter! :-)
      Trotzdem der obligatorische Hinweis, dass 375 Liter und 5-6 Tiere das absolute Minimum für eine artgerechte Haltung sind.
      VG
      Christoph

Neuen Kommentar schreiben