Diese Webseite verwendet Cookies. Die Cookies werden u.a. zu statistischen Zwecken verwendet. mehr Informationenschließen

Verhalten

Streit zwischen Prachtschmerlen

Auch unter den Prachtschmerlen gibt es Streitereien. Dabei werden teilweise regelrechte Kämpfe ausgefochten. Die typischen "knack"-Geräusche werden hierbei vermehrt erzeugt. Hören Sie nach der Fütterung einmal hin!

Interessant dabei ist, dass die streitenden Fische ihre Farbe verändern. Das Orange wird leicht blasser und das Schwarz wird gräulich. Was es damit genau auf sich hat, konnte ich bisher noch nicht herausfinden.

Im neben stehenden Bild ist eine "erbleichte" Prachtschmerle zu sehen.

Zutraulichkeit

Prachtschmerlen sind sehr sensible Tiere. Veränderungen Ihrer Umgebung bedeuten für sie in erster Linie Stress. V.a. nach dem Einsetzen in das Becken nach dem Kauf der Tiere ist es wichtig, dass ausreichend Versteckmöglichkeiten verfügbar sind. Die Prachtschmerlen werden sich in den Anfangszeit auch nur selten blicken lassen und verstecken sich, sobald sich jemand dem Becken nähert. Nach einiger Zeit gewöhnen sich die Tiere an Ihre neue Umgebung und werden mutiger. Sie werden manchmal sogar regelrecht zutraulich und nehmen das Futter aus der Hand.

Vergesellschaftung und Prachtschmerlen untereinander

Prachtschmerlen sind sehr friedliche Fische und können meiner Erfahrung nach mit den meisten Fischen vergesellschaftet werden. Aggressives Verhalten konnte ich bisher noch nicht feststellen. Es scheint aber bei einzeln gehaltenen Tieren vorzukommen.

Die Prachtschmerle ist zwar kein echter Schwarmfisch, sollte aber trotzdem immer in größeren Gruppen gehalten werden, was dann natürlich wiederum ein entsprechend großes Aquarium voraussetzt.
Gruppen ab 5-6 Tieren sind als unterer Wert anzusehen. Ein größerer Haufen Prachtschmerlen ist auch für den Betrachter ein Vergnügen, da sich die Tiere erst in der Gruppe richtig entfalten können. Wichtig ist, daß sich einzelnen Prachtschmerlen bei "Streit" auch zurückziehen können und genug Versteckmöglichkeiten für alle Fische vorhanden sind.

Rangordnung

Ein Rudel Prachtschmerlen bildet eine Hirarchie heraus und wird in der Regel vom größten Tier angeführt. In mancher Literatur findet man den Hinweis, dass das ranghöchste Männchen das Rudel anführt. Da sich das Geschlecht der Fische aber nicht sicher bestimmen lässt (außer, in dem der Fisch seziert wird), scheint es fraglich, ob es unbedingt das Männchen sein muss. Die Hierarchie lässt sich auch beim Füttern und bei der Besetzung der Wohnröhren nachvollziehen. Darüber hinaus konnte ich beobachten, dass oftmals das kleinste Tier vorgeschickt wird, um die Lage - z.B. wenn die Tiere Bewegungen vor dem Aquarium wahr nehmen - zu erkunden. Erst später taucht dann der Rest des Rudels auf.

Kommentare (144)

  • Dominic
    Dominic
    am 22.02.2012
    Hallo,

    ich pflege derzeit 2 Prachtschmerlen, die ich einer bekannten zur liebe aufgenommen habe da ihr drittes Tier verendet ist, die beiden Kerlchen sind derzeit etwa 5-6cm groß. In den letzten drei Tagen fingen die beiden Tiere miteinander zu Kämpfen und das eine Tier verliert sichtlich an Farbe, was kann ich tun?

    LG Dominic
    • Christoph
      Christoph
      am 25.02.2012
      Hallo Dominic,

      im Grunde nur warten. Prachtschmerlen bilden eine Rangordnung und die muss ab und an ausgekämpft werden. Wenn dies überstanden ist, sollten sich die Fische wieder vertragen.

      VG

      Christoph
  • Melanie
    Melanie
    am 09.02.2012
    Hallo

    also wir habe unsere PS auch mit Barsche zusammen in einem Becken und es klappt hervorragend überhaupt keine Probleme
  • Christopher
    Christopher
    am 26.01.2012
    Guten Abend zusammen!!! Habe in meinen Becken 3 Prachtschmerlen ( eine ist ca. 13cm und die anderen ca.10 & 6 cm) sind also relativ schöne und große Tiere!!!

    Wollte mal wissen ob die Schmerlen sich mit Barschen vertagen???
    • Christoph
      Christoph
      am 06.02.2012
      Hallo Christopher,

      da wäre ich etwas vorsichtig. Soweit ich weiß sind Barsche eher dominanten Tiere.

      VG

      Christoph
  • Romana
    Romana
    am 20.01.2012
    ok

    danke

    Im internet steht so viel drin von 300 bis 900l...

    danke für deine tolle seite
  • Susan Sathl
    Susan Sathl
    am 20.01.2012
    Hallo,

    ich habe mir vor drei Wochen zwei PS gekauft und die haben sich in einem 200 l Becken super eingelebt. Es gibt auch nicht all zu viele Fische darin zusammen 16).

    Leider frisst einer der beiden PS nicht mehr so viel, eigentlich kaum noch was, liegt auf der Seite, als wäre sie tod, aber wenn ich zu ihr ans Aquarium hin gehe, wirkt sie wieder interessiert und kommt zur Scheibe geschwommen. Farblich sieht sie auch gut aus, auch keine weißen Punkte und es gibt auch Abwechslung zum Futter (Schnecken, rote Mückenlarven und Multi Fit "Hauptfutter").

    Aber gegenüber der anderen, etwas größeren PS frisst diese sehr wenig. Die größere PS schaut auch immer nach ihr und es kommt mir vor, als würde sie die "kranke PS" versuchen zu animieren mit zu schwimmen.

    Muss ich mir Sorgen machen und kann ich Abhilfe schaffen?

    Liebe Grüße
    Susan
    • Sonja
      Sonja
      am 21.01.2012
      Hallo Susan,

      versuch es mal mit Gurke.

      Die wird von Prachtschmerlen sehr gerne genommen.

      Auch sind Futtertabletten eine gute Möglichkeit.

      Wie allerdings Christoph schon geschrieben hat, ist dein Becken definitiv zu klein.

      Zudem sind Schmerlen Gruppentiere, die nicht unter 6 Stück gehalten werden sollten.
    • Christoph
      Christoph
      am 20.01.2012
      Hallo Susan,

      dass sich Prachtschmerlen mehr oder minder totstellen ist normal. Ansonsten eventuell wasserwerte checken und den Fischen viel Ruhe gönnen. Bei meinen Prachtschmerlen ist auch eine dabei die irgendwie nicht so vital aussieht, aber sie hat trotzdem schon ein paar Jahr auf dem Buckel.

      Noch der Hinweis, dass Dein Becken viel viel zu klein ist.

      VG

      Christoph

Neuen Kommentar schreiben