Diese Webseite verwendet Cookies. Die Cookies werden u.a. zu statistischen Zwecken verwendet. mehr Informationenschließen

Verhalten

Streit zwischen Prachtschmerlen

Auch unter den Prachtschmerlen gibt es Streitereien. Dabei werden teilweise regelrechte Kämpfe ausgefochten. Die typischen "knack"-Geräusche werden hierbei vermehrt erzeugt. Hören Sie nach der Fütterung einmal hin!

Interessant dabei ist, dass die streitenden Fische ihre Farbe verändern. Das Orange wird leicht blasser und das Schwarz wird gräulich. Was es damit genau auf sich hat, konnte ich bisher noch nicht herausfinden.

Im neben stehenden Bild ist eine "erbleichte" Prachtschmerle zu sehen.

Zutraulichkeit

Prachtschmerlen sind sehr sensible Tiere. Veränderungen Ihrer Umgebung bedeuten für sie in erster Linie Stress. V.a. nach dem Einsetzen in das Becken nach dem Kauf der Tiere ist es wichtig, dass ausreichend Versteckmöglichkeiten verfügbar sind. Die Prachtschmerlen werden sich in den Anfangszeit auch nur selten blicken lassen und verstecken sich, sobald sich jemand dem Becken nähert. Nach einiger Zeit gewöhnen sich die Tiere an Ihre neue Umgebung und werden mutiger. Sie werden manchmal sogar regelrecht zutraulich und nehmen das Futter aus der Hand.

Vergesellschaftung und Prachtschmerlen untereinander

Prachtschmerlen sind sehr friedliche Fische und können meiner Erfahrung nach mit den meisten Fischen vergesellschaftet werden. Aggressives Verhalten konnte ich bisher noch nicht feststellen. Es scheint aber bei einzeln gehaltenen Tieren vorzukommen.

Die Prachtschmerle ist zwar kein echter Schwarmfisch, sollte aber trotzdem immer in größeren Gruppen gehalten werden, was dann natürlich wiederum ein entsprechend großes Aquarium voraussetzt.
Gruppen ab 5-6 Tieren sind als unterer Wert anzusehen. Ein größerer Haufen Prachtschmerlen ist auch für den Betrachter ein Vergnügen, da sich die Tiere erst in der Gruppe richtig entfalten können. Wichtig ist, daß sich einzelnen Prachtschmerlen bei "Streit" auch zurückziehen können und genug Versteckmöglichkeiten für alle Fische vorhanden sind.

Rangordnung

Ein Rudel Prachtschmerlen bildet eine Hirarchie heraus und wird in der Regel vom größten Tier angeführt. In mancher Literatur findet man den Hinweis, dass das ranghöchste Männchen das Rudel anführt. Da sich das Geschlecht der Fische aber nicht sicher bestimmen lässt (außer, in dem der Fisch seziert wird), scheint es fraglich, ob es unbedingt das Männchen sein muss. Die Hierarchie lässt sich auch beim Füttern und bei der Besetzung der Wohnröhren nachvollziehen. Darüber hinaus konnte ich beobachten, dass oftmals das kleinste Tier vorgeschickt wird, um die Lage - z.B. wenn die Tiere Bewegungen vor dem Aquarium wahr nehmen - zu erkunden. Erst später taucht dann der Rest des Rudels auf.

Kommentare (145)

  • Flo
    Flo
    am 23.01.2014
    Ich habe eine Prachtschmerle im Kindergarten Becken. Dies ist leider ebenfalls nur ein 60L Becken. Sie ist als einziger Großer Fisch übrig. Ansonsten gibt es noch 4Neon Fische.

    Wir haben uns ein größeres Becken gekauft aber auch dieses hat nur 100L. Nun liegt seit heute die Prachtschmerle fast ausschließlich auf der Seite und Bewegt sich immer mal wieder kurz zwischendurch. Für mich ist es allerdings kein Toter Mann spielen, sondern eher als wäre sie kurz vorm Tod. Nun habe ich einen Wassertest gemacht. Dies ist soweit so gut. Altersschwäche dürfte es auch nicht sein, allerdings kenne ich das genaue Alter nicht. (7-9cm groß).

    Allerdings habe ich vor 2Wochen 2sehr große Welse abgegeben und 1Zebra irgendwas. Nun weiss ich nicht, was ich tun soll... könnt ihr mir ein Tipp geben? Soll ich versuchen die Prachtschmerle mit Anibiotika zu behandeln? Oder habe ich einfach keine Ahnung??

    LG und vielen dank
    Flo
    • Benedikt
      Benedikt
      am 14.02.2015
      Hey,

      leider hat Christoph das wichtigste vergessen. Dein Becken ist für Prachtschmerlen deutlich zu klein.
      Zudem sind Prachtschmerlen Schwarmfische die in einer Gruppe von mindestens 5 Tieren gepflegt werden sollten.
      Ein Becken von 150cm erachte ich als Mindestmaß für diese tollen Tiere.
      Ich denke dann wird es deiner Schmerle auch wieder deutlich besser gehen, denn meistens verenden einzeln gehaltene Tiere ohne Artgenossen.

      Gutes gelingen

      Benedikt
    • Christoph
      Christoph
      am 26.01.2014
      Hallo Flo!

      Solange keine sichtbaren Krankheitsanzeichen vorhanden sind, macht eine medikamentöse Behandlung keinen Sinn. Ich würde eher auf Umzugsstress tippen, gibt der Prachtschmerlen eine schöne Versteckmöglichkeit und etwas Zeit.

      VG
      Christoph
  • Susanne
    Susanne
    am 21.01.2014
    Hallo,

    ich habe ein 100l-Becken von einer Freundin übernommen. Der Besatz: 1 Engelswels, 3 Salmler, 1 Dornauge und eine Prachtschmerle, die bestimmt schon 5-6 Jahre alt ist und die meiste Zeit alleine ist.

    Der Besatz wurde über die Jahre zusammen gewürfelt.

    Auch meine Schmerle "schläft" vor ihrem Haus ab auf der Seite. Gestern war ich im Aquaristikbeschäft und habe mich beraten lassen, ob ich in Anbetracht der Beckengröße und der Zeit, in der sie alleine ist, noch eine PS dazu kaufen sollte. Mir wurde abgerate, da man nicht sicher weiß, dass sie die Neue akzeptieren würde.

    Ich habe dann ein paar Königsalmler und Sternflecksalmler gekauft.

    Seither ist meine PS sehr nervös und unruhig und springt ständig an die Wasseroberfläche. Wasserwerte sind ok!

    Was könnte die Ursache dafür sein? Muss sie sich erst an die neuen Mitbewohner gewöhnen?

    Ich hoffe hier Antworten zu finden, da ich mir um die Kleine Sorgen mache.

    Viele liebe Grüße,

    Susanne
    • Christoph
      Christoph
      am 22.01.2014
      Hallo Susanne,

      gute Frage... es kann schon sein, dass die einsame Prachtschmerle auf Veränderungen sensibel reagiert. Wobei ich Springen noch nie erlebt habe.

      Vielleicht bessert sich das Verhalten in ein paar Tagen wieder.

      VG
      Christoph
  • Kathrin
    Kathrin
    am 17.11.2013
    Hallo zusammen,

    ich habe gerade zufällig diese Seite entdeckt, als ich nach dem möglichen Alter von Prachtschmerlen gegooglet habe. Nun allerdings fühle ich mich wie ein Tierquäler!

    Ich habe vor einigen Monaten von einer Verwandten, die ihr Aquarium nicht mehr wollte, einige Fische übernommen. Ich wollte mein Becken eigentlich auch auslaufen lassen, aber da sie die unschöne Angewohnheit hat, Fische, die ihr nicht mehr zusagen, zu "entsorgen", konnte ich nicht anders und habe die Tiere genommen. Darunter war auch eine Prachtschmerle. Es gab wohl auch mal mehrere, aber die anderen sind wohl nach und nach verstorben. Deshalb nur noch die eine. Das Becken meiner Cousine war 1m groß, meines ist nur 80cm. Mir war nicht bewusst, dass Schmerlen so nicht leben können, denn ich habe sie seinerzeit oft bei Bekannten und in Zoohandlungen gesehen und bin auch nie gewarnt worden, dass das nicht artgerecht ist. Allerdings muss ich sagen, dass das Tier auch das sonderbare Verhalten zeigt, das hier schon erwähnt worden ist. Totstellen, auf der Seite liegen usw.

    Ich würde mich deshalb freuen, wenn sich jemand fände, der sich dem armen Tier annehmen könnte, denn jetzt, da ich weiß, dass es ihm schlecht geht, kann ich das natürlich nicht mehr mit ansehen. Das Tier ist schon älter, ich weiß, dass sie es einige Jahre hatte. Es wäre toll, wenn sich ein Platz fände, wo sie gut gehalten wird und vor allem, wo man sie nicht, wenn es nicht klappt, sofort ins Klo versenkt. Sorry - alles schon erlebt.

    Vielleicht kann mir jemand helfen!

    Danke und viele Grüße

    Kathrin
    • Christoph
      Christoph
      am 01.12.2013
      Hallo Kathrin,

      zur Not könntest Du in einer Zoohandlung anfragen, ob die Prachtschmerlen genommen würde. Ansonsten mal Quaka o.ä. probieren.

      VG
      Christoph
  • Matze
    Matze
    am 09.11.2013
    Hallo,

    auch ich bin über den leider üblichen Leidensweg zu meinen PS gekommen. Die erste ist als Schneckenvertilger von einem "Fachhändler" in mein 60cm Becken verkauft worden. Auch ich habe mich erst später über die Haltungsbedingungen informiert, als ich das Verhalten etwas merkwürdig fand (tot-stellen am Boden liegend oder Rückenschwimmen an der Oberfläche).

    Ich habe dann von einem Bekannten ein Becken bekommen mit 150x50x50. Zusätzlich habe ich von meiner Schwägerin 2 etwas kleinere PS übernommen, die sie auch vom Fachhändler als Schneckenvertilger bekam.

    Die 3 haben sich auf Anhieb gut vertragen. Nach einem halben Jahr habe ich noch eine kleine Schmerle nachgekauft, da 3 PS ja allgemein als zu wenig angesehen werden. Das hat die 3 ziemlich durcheinander gebracht. Die kleine wurde anfangs komplett aus der Gruppe ausgeschlossen und vor allem die größte hat wochenlang durchgedreht, ist völlig hysterisch an der Scheibe auf und ab und war total unruhig. Die kleine ist mir dabei fast verkümmert. Irgendwann hat sich das zum Glück wieder normalisiert.

    Mittlerweile pflege ich meine Rasselbande seit ca. 3 Jahren und es ist immer wieder eine Augenweide, wie sie z.B. abends Eckenfange spielen, um den Platz mit dem besten Blick auf den Fernseher zu ergattern.

    Nun zu meinem Problem, bzw. zu meiner Frage: weil ich unser 60cm Becken durch ein größeres ersetzen will habe ich mich nach etwas größerem umgeschaut. Gestern habe ich ganz in meiner Nähe ein 80cm Becken bekommen. War ein super Schnäppchen, jede Menge Technik dabei, allerdings musste ich auch den Besatz übernehmen. So weit kein Problem. Bis auf eine "Grüne Schmerle", die nicht in das Becken passt. Sie war wohl schon immer sehr scheu und nachtaktiv, was ja typisch ist für diese Art.

    Meine Frage: kann ich die grüne Schmerle (ca. 15cm) zu meinen 4 PS (7 - 11cm) ins große Becken setzen? Könnte es sogar sein, dass die grüne Schmerle etwas lebhafter wird und die 5 sich anfreunden? Oder dass sie sich wenigstens friedlich ignorieren?

    Da ich mir aber große Sorgen mache, dass es wieder so ein Chaos gibt wie damals, als ich die letzte PS eingesetzt habe, wäre es mir am liebsten, dass mir das Tier jemand abnimmt. Natürlich kostenlos an Selbstabholer (Nähe Ulm).

    Bin gespannt auf Eure Antworten.

    Viele Grüße
    Matze
    • Christoph
      Christoph
      am 09.11.2013
      Hallo Matze,

      freut micht, dass sich Deine Prachtschmerlen am Ende doch zusammen gerauft haben.

      Wg. der grünen Schmerle: da sehe ich eigentlich keine Probleme, da sich die Tiere nicht als Artgenossen wahrnehmen werden.

      VG
      Christoph
  • Konny
    Konny
    am 15.08.2013
    Hallo PS-Freunde,

    Habe 3 PS die mittlerweile 3,5 Jahre alt sind. ich hatte sie damals auch zusammengekauft. Die damals die kleinste war, ist heute mit Abstand die Größte (ca 15 cm). Man kann sie auch schön auseinanderhalten, da die Rückenflossen verschiedene Muster haben. Die große ist auch die dominante. Wenn ich sie füttere kommt sie schnell an die Oberfläche nimmt sich z. B. einen ganzen Mückenwürfel und verschwindet mit ihm in einer der vielen Höhlen und frisst sie. Dann geht sie in die schmalste und kleinste Höhle und legt sich auf den Rücken.

    Dabei schaut ihr Rüssel raus. Jetzt meine Frage:

    Es sieht so aus als wenn sie die Zähne flescht. Sie ziehen immer mal die Lippe nach hinten, und dann kommt sowas weißes zum Vorschein. Was hat das zu bedeuten und warum machen sie das?


    LG
    Konny
    • Christoph
      Christoph
      am 18.08.2013
      Hallo Konny,

      was Du bei den Prachtschmerlen sehen kannst, sind Barteln. Diese dienen zum Tasten und Schmecken. Wenn sich die Fische streiten, können sie sich daran regelrecht verkeilen.

      VG

      Christoph

Neuen Kommentar schreiben