Diese Webseite verwendet Cookies. Die Cookies werden u.a. zu statistischen Zwecken verwendet. mehr Informationenschließen

Herkunft

Import und Fang

Da die Zucht von Prachtschmerlen sehr schwierig ist, werden die Tier oft aus Südostasien importiert. Ganze Familien erzielen ihren Lebensunterhalt mit dem Fang und Verkauf der Fische. Die Fangmethode ist so einfach wie effektiv: Es werden hohle Bambusröhren im Wasser versenkt, die dann von den Prachtschmerlen als Verstecke genutzt werden. In regelmäßigen Abständen lassen sich die Röhren samt Prachtschmerlen - die sich in das vermeintlich sichere Versteck geflüchtet haben - herausfischen. Diese Methode können Sie auch in ihrem Aquarium anwenden!

Zucht

Prachtschmerlen waren früher im Normalfall Wildfänge. Nach meinem aktuellen Wissensstand sind sie in ihrer Heimat zahlreich vorhanden und nicht bedroht. Trotzdem stehe ich persönlich Wildfängen kritisch gegenüber, da sich immer der Verdacht eines massiven Eingriffs in das Ökosystem einstellt. Ferner überleben viele Fische den langen Transport nicht.

Sie sollten - und das gilt natürlich für alle Fische - versuchen, ein möglichst artgerechtes Aquarium zu schaffen und die Überlebens- und Vermehrungschancen der Fische so hoch wie irgendwie machbar zu gestalten. Denn auch wenn es über den Preis nur selten zum Ausdruck kommt, aber man kauft sich keine Waren in der Zoohandlung, sondern Lebewesen.

Vereinzelt hört und ließt man von Zuchterfolgen, die jedoch meist eher durch Zufall entstanden sind. Über die Vermehrung in der Natur ist mir leider nicht allzu viel bekannt. Es wird vermutet, dass die Prachtschmerlen zur Ablaichung Wanderungen unternehmen. Ich habe den Tipp gelesen, das Becken oft umzugestalten und auch die Wassertemperatur zu variieren, um praktisch eine Art Wanderbewegung zu simulieren. Wegen der bereits genannten Sensibilität gegenüber Veränderungen und Beckenwechsel, erscheint mir diese Idee nur bedingt sinnvoll. Wenn, dann sollten Sie eher dezente, schrittweise Veränderungen vornehmen.

Nach neueren Informationen scheinen Prachtschmerlen v.a. in Osteuropa erfolgreich nachgezüchtet zu werden, so dass die Zahl der nachgezüchteten Tiere inzwischen die Zahl der Wildfänge überschreitet. Zu bedenken ist hierbei, dass die Zucht durch die Zugabe von Hormonen und anderen Hilfsstoffen stimuliert wird und ferner viel Wasser verbraucht, was insgesamt ökologisch auch nicht unbedingt sinnvoll ist.

Kommentare (23)

  • Joe
    Joe
    am 23.06.2009
    hallo erstmal mein lob eine super Seite muss ich sagen !!!! aber nun meine frage möchte gerne Prachtschmerlen ziehen bzw züchten kann mir dabei vielleicht jemand helfen und mir einen Tipp dafür geben würde mich sehr freuen mit lieben grüßen joe
    • Christoph
      Christoph
      am 23.06.2009
      Hallo Joe,

      Danke!

      Ich habe mal Deinen Eintrag hierher verschoben.

      Die Zucht ist auf jeden Fall ein komplexeres Unterfangen. Wie oben im Text beschrieben scheinen Prachtschmerlen vor dem Laichen eine Wanderung zu unternehmen. Diese Wanderbewegung kann man versuchen zu simulieren, also gute Strömung im Aquarium, häufige Änderung der Einrichtung und der Wasserwerte. Ich habe gelesen, dass Prachtschmerlen in der Regenzeit ablaichen, ob die Tiere in Gefangenschaft auch an bestimmte Jahreszeiten gebunden sind, kann ich leider nicht sagen.

      Ggf. kann die Zugabe von Hormonen die Zuchtwahrscheinlichkeit erhöhen, ich kann Dir aber nicht sagen was für Hormone bzw. wo man solche bekommen könnte.

      Über Erfahrungsberichte oder weitere Tipps würde ich mich freuen!

      VG

      Christoph

Neuen Kommentar schreiben