Diese Webseite verwendet Cookies. Die Cookies werden u.a. zu statistischen Zwecken verwendet. mehr Informationenschließen

Allgemeines

Prachtschmerlen sind lebhafte, intelligente und sehr spannende Fische, die für viel Action im Aquarium sorgen. Trotzdem ist zu beachten, dass sie nicht zu den Anfängerfischen zählen und in vielen Bereichen besondere Aufmerksamkeit benötigen.

Die langsam wachsenden Prachtschmerlen sind - wenn sie sich erst mal eingewöhnt haben - sehr robuste Fische, die ein hohes Alter (Ich habe schon von 18 jährigen Prachtschmerlen gehört!) erreichen können. Problematisch ist v.a die Phase nach dem Kauf. Da Prachtschmerlen oft Wildfänge sind (vgl. "Herkunft"), sind die Tiere durch den Fang, den Transport etc. sehr gestresst und mitunter auch stark geschwächt. Die Umstellung durch den Wechsel in das Aquarium des Käufers stellt für die Fische eine weitere Belastung dar. In dieser Zeit sind Prachtschmerlen sehr anfällig für die Pünktchenkrankheit, die jedoch mit Medikamenten entsprechend behandelt werden kann. Ähnliches gilt auch bei jedem Aquarienwechsel.

Es ist nicht ungewönhlich, dass sich die Fische nach dem Einzug in ihre neue Lebenswelt in den ersten Tagen oder gar Wochen kaum blicken lassen und lediglich zur Futteraufnahme ihr Versteck verlassen. Nach und nach gewinnen die Prachtschmerlen Vertrauen und legen ihr verspieltes Wesen an den Tag.

Um den Einzugsstress für die Fische abzumildern, sollte ihre neue Heimat möglichst artgerecht eingerichtet sein. Ferner sollten Sie beim Kauf einen genauen Blick für schon bestehende Krankheiten entwickeln. Ggf. können Sie die neuen Prachtschmerlen für einige Zeit in ein Quarantänebecken geben, was allerdings den Nachteil hat, dass die Fische beim Umsetzen in das Hauptbecken wiederum Stress ausgesetzt sind. In jedem Fall sollten Sie den Tieren in den ersten Tagen viel Ruhe gönnen.

Aquarium-Einrichtung

Auch wenn Prachtschmerlen sehr lebhaft sind, ziehen sie sich immer wieder gerne in Verstecke oder dunklere Ecken des Aquariums zurück. Höhlen, Röhren, Stellen mit dichterer Vegetation sind also ein absolutes Muss.

Höhlen lassen sich z.B. mit Wurzeln, Steinen, Kokosschalen, Rohren oder anderen gekauften Elementen gestalten. Am besten eignen sich Röhren, die zum einen die Länge der Prachtschmerlen um mind. das 1 1/2-fache überschreiten, zum anderen auch keinen zu großen Durchmesser haben.

Auch die Beckengröße spielt eine entscheidende Rolle. Da sich Prachtschmerlen meistens in den unteren oder mittleren Wasserschichten aufhalten, ist die Breite und Tiefe des Beckens wichtiger als die Höhe. Bei der Beckenlänge habe ich bisher sehr unterschiedliche Mindestwerte gelesen. Nach meiner Meinung ist ein Becken ab 150 cm Länge bzw. 375 Litern das absolute Minimum. Becken mit mehr als 375 Litern (>600 Litern) sind jedoch als deutlich besser anzusehen. Immerhin erreichen die Tiere in Gefangenschaft eine Größe bis zu 16 cm.

Als Bodenbelag ist Sand oder sehr feiner Kies angeraten, da die Prachtschmerlen gerne nach Futter wühlen. Scharfkantiges Substrat sollten Sie auf jeden Fall vermeiden.
Auf Grund ihrer Körperform gelten Prachtschmerlen als Bewohner schnell fließender Gewässer. Daher sollte auch im Becken - zumindest Stellenweise - eine entsprechende Strömung hergestellt werden.

Kommentare (132)

  • Ronny
    Ronny
    am 29.05.2010
    Hallo

    ich habe seit 5 Jahren 7 PS in meinem 720l Becken (200x60x60)

    Ein Freund, welcher mit seinem Becken aufhört hat mir nun seine 5 PS angeboten.

    Sind 12 nicht zu viele und werden meine 7 sich nach 5 Jahren mit anderen Artgenossen vertragen?
    • Christoph
      Christoph
      am 29.05.2010
      Hallo Ronny,

      von der Größe des Aquariums sehe ich kein Problem. Ob sich die Fische verstehen lässt sich schwer sagen. Prachtschmerlen bilden eine Hierarchie, so dass es zu Rangkämpfen kommen kann. Wenn diese überstanden sind ist die Chance hoch, dass ein friedliches zusammenleben funktioniert. Ich habe auch schon neue Fische zu meinem Rudel bekommen und es gab keine Probleme.

      VG
      Christoph
  • Braendle Kurt
    Braendle Kurt
    am 27.05.2010
    In unserem Biotop, ca. 4000 Liter, haben wir Prachtsschmerlen, welche wie man uns sagte scheinbar Algen fressen sollen, stimmt dies?

    Ist dieser Fisch überhaupt ein Biotop Fisch ? In unserem Biotop haben wir übrigens u.a. Moderlieschen, evtl. Bitterlinge, Libellenlarven und Wasserschnecken.

    Danke schon jetzt für Hinweise.
    • Christoph
      Christoph
      am 27.05.2010
      Hallo Herr Braendle,

      Biotop klingt für mich sehr nach einer Außenanlage. Nachdem Prachtschmerlen aus Gefilden mit Wassertemperaturen von ca. 23-28 (auch im Winter!) kommen, sind sie im europäischen Raum für den "Außeneinsatz" definitiv nicht geeignet.

      Prachtschmerlen sind Allesfresser und als reiner Algenfresser ungeeignet.

      VG
      Christoph
  • Sevi
    Sevi
    am 11.03.2010
    Hallo ich hab ein 3000 Liter Aquarium um ungefähr 10 Prachtschmerlen.

    Der Chef ist leider aus dem Becken gesprungen und zweite Chef hat sich 2 Tage komisch verhalten.

    Wie wenn es ihn jucken würde im Sand gewühlt, schlagartig hoch runter -super schnell dann in der Ecke am Boden, rückwärts geschwommen.

    Heute war er tot an der Oberfläche,hab keine weißen Pünktchen entdeckt.

    Fütter abwechselnd Frostfutter und Trockenfutter jeden Tag Futter Tabletten.Wasser werte sind ok allen anderen gehts gut und das sind ca. 300-400 Fische.

    Was kann das sein?
    • Christoph
      Christoph
      am 12.03.2010
      Hallo!

      So langsam wird es komisch, geh am Besten mal in ein Zoofachgeschäft und schildere dort das Verhalten der Fische. Sollten sich andere Fische auch komisch verhalten, ggf. mal Wasserwechsel, aber Du hattest ja geschrieben dass die Werte passen.

      Von daher -> Fachmann für Fischkrankheiten suchen und befragen.

      VG
      Christoph
    • Sevi
      Sevi
      am 12.03.2010
      Heute ist die zweit Prachtschmerle gestorben, und die dritte verhält sich auch schon komisch. Keine weissen Pünktchen zu sehen. es sind auch die großen Tiere.

      Hat jemand eine Idee???
    • Christoph
      Christoph
      am 11.03.2010
      Hallo!

      Das ist natürlich eine gute Frage. Ich habe schon oft gehört, dass Prachtschmerlen nach dem Tod von Artgenossen ebenfalls recht schnell sterben. Es scheint also eine Art enge Bindung zwischen manchen Fischen zu existieren, die sich im Todesfall eines Tieres mehr oder minder drastisch auf die anderen auswirkt.

      Es besteht aber auch die Möglichkeit einer Krankheit, ggf. ist der erste Fisch auch deshalb aus dem Becken gesprungen.

      VG
      Christoph
  • Rita
    Rita
    am 25.02.2010
    Hallo,

    Erstmal Kompliment tolle Seite.

    Meine Frage wäre, woran erkenne ich bei ps was Männlein oder Weiblein ist.

    Vielen Dank für die Antwort schon mal im voraus.

    LG.

    Rita
    • Rita
      Rita
      am 02.03.2010
      Danke für die Antwort, ich glaub dann habe ich ein Päärchen gfg... freu. Danke

      Liebe Grüße Rita
    • Christoph
      Christoph
      am 25.02.2010
      Hallo Rita!

      Danke! Weibchen sind i.d.R. fülliger und größer. Ein klares und gut erkennbares Merkmal zur Geschlechtsunterscheidung gibt es nicht. Es existieren verschiedene Theorien zur Geschlechtsunterscheidung (z.B. Schwanzflossenform), diese sind jedoch nach aktuellen Erkenntnissen nicht haltbar.

      VG
      Christoph
  • Bernd
    Bernd
    am 20.02.2010
    Hallo, meine Tochter besitzt ein 70 liter Becken und ihr wurden Neons Grupis und 2 PS verkauft die Fische sind jetzt ca.5 cm lang. Das ihr Becken für PS zu klein ist habe ich zu spät erfahren ,jetzt meine Frage wie lange (Größe) können die fische im Becken bleiben ? mfg Bernd
    • Antje
      Antje
      am 20.02.2010
      Hallo Bernd,

      ursprünglich las ich von einen 200l- Becken, und das hätte mich noch

      einigermaßen beruhigt. Bekannte von mir besitzen auch ein 70l -AQ mit

      geschätzten 100(!) Guppys und zwei großen Welsen( ca. 8-10 cm ). Und die

      Guppys vermehren sich wie die Karnickel und meine Bekannten geben ständig welche ab!

      Nur für die Prachtschmerle ist das definitiv eine Qual! Sie braucht Platz (mind. 200l ), sonst wird sie früher oder später eingehen: eine PS wird über 15 Jahre alt und 20 cm groß!!

      Sie sollte hergeschenkt werden - vielleicht ist es möglich im Austausch mit anderen Fischen oder in diesem Fall besser mit Fischfutter.....

      Neonsalmler und Guppys werden nicht sehr groß: Neon max. 1,5cm und Guppy

      3cm. Beide leben nicht sehr lange, geschätzte drei Jahre. Neons vermehren sich im AQ nicht.

      Ich wünsche der PS ein langes Leben und der Tochter Freude mit dem AQ,

      Antje

Neuen Kommentar schreiben

Ihre personenbezogenen Daten werden für die Veröffentlichung Ihres Blogbeitrages gem. unserer Datenschutzerklärung von uns verarbeitet.