Diese Webseite verwendet Cookies. Die Cookies werden u.a. zu statistischen Zwecken verwendet. mehr Informationenschließen

Allgemeines

Prachtschmerlen sind lebhafte, intelligente und sehr spannende Fische, die für viel Action im Aquarium sorgen. Trotzdem ist zu beachten, dass sie nicht zu den Anfängerfischen zählen und in vielen Bereichen besondere Aufmerksamkeit benötigen.

Die langsam wachsenden Prachtschmerlen sind - wenn sie sich erst mal eingewöhnt haben - sehr robuste Fische, die ein hohes Alter (Ich habe schon von 18 jährigen Prachtschmerlen gehört!) erreichen können. Problematisch ist v.a die Phase nach dem Kauf. Da Prachtschmerlen oft Wildfänge sind (vgl. "Herkunft"), sind die Tiere durch den Fang, den Transport etc. sehr gestresst und mitunter auch stark geschwächt. Die Umstellung durch den Wechsel in das Aquarium des Käufers stellt für die Fische eine weitere Belastung dar. In dieser Zeit sind Prachtschmerlen sehr anfällig für die Pünktchenkrankheit, die jedoch mit Medikamenten entsprechend behandelt werden kann. Ähnliches gilt auch bei jedem Aquarienwechsel.

Es ist nicht ungewönhlich, dass sich die Fische nach dem Einzug in ihre neue Lebenswelt in den ersten Tagen oder gar Wochen kaum blicken lassen und lediglich zur Futteraufnahme ihr Versteck verlassen. Nach und nach gewinnen die Prachtschmerlen Vertrauen und legen ihr verspieltes Wesen an den Tag.

Um den Einzugsstress für die Fische abzumildern, sollte ihre neue Heimat möglichst artgerecht eingerichtet sein. Ferner sollten Sie beim Kauf einen genauen Blick für schon bestehende Krankheiten entwickeln. Ggf. können Sie die neuen Prachtschmerlen für einige Zeit in ein Quarantänebecken geben, was allerdings den Nachteil hat, dass die Fische beim Umsetzen in das Hauptbecken wiederum Stress ausgesetzt sind. In jedem Fall sollten Sie den Tieren in den ersten Tagen viel Ruhe gönnen.

Aquarium-Einrichtung

Auch wenn Prachtschmerlen sehr lebhaft sind, ziehen sie sich immer wieder gerne in Verstecke oder dunklere Ecken des Aquariums zurück. Höhlen, Röhren, Stellen mit dichterer Vegetation sind also ein absolutes Muss.

Höhlen lassen sich z.B. mit Wurzeln, Steinen, Kokosschalen, Rohren oder anderen gekauften Elementen gestalten. Am besten eignen sich Röhren, die zum einen die Länge der Prachtschmerlen um mind. das 1 1/2-fache überschreiten, zum anderen auch keinen zu großen Durchmesser haben.

Auch die Beckengröße spielt eine entscheidende Rolle. Da sich Prachtschmerlen meistens in den unteren oder mittleren Wasserschichten aufhalten, ist die Breite und Tiefe des Beckens wichtiger als die Höhe. Bei der Beckenlänge habe ich bisher sehr unterschiedliche Mindestwerte gelesen. Nach meiner Meinung ist ein Becken ab 150 cm Länge bzw. 375 Litern das absolute Minimum. Becken mit mehr als 375 Litern (>600 Litern) sind jedoch als deutlich besser anzusehen. Immerhin erreichen die Tiere in Gefangenschaft eine Größe bis zu 16 cm.

Als Bodenbelag ist Sand oder sehr feiner Kies angeraten, da die Prachtschmerlen gerne nach Futter wühlen. Scharfkantiges Substrat sollten Sie auf jeden Fall vermeiden.
Auf Grund ihrer Körperform gelten Prachtschmerlen als Bewohner schnell fließender Gewässer. Daher sollte auch im Becken - zumindest Stellenweise - eine entsprechende Strömung hergestellt werden.

Kommentare (133)

  • Michael
    Michael
    am 12.08.2010
    Hallo,

    erst mal toll das es so eine Seite gibt.

    Ich habe ja auch einige Prachtschmerlen. Mehr als ich eigentlich haben wollte. Meine ersten Prachtschmerlen habe ich mit 12 Jahren (vor 14 Jahren) in einem kleinem Zoofachhandel erworben. Ich wollte ein paar schöne Fische und da zeigte mir der Händler die PS. Ich kaufte damals zwei Tiere. Keiner jedoch erzählte mir, dass diese Fische sehr groß werden.

    So schwammen die Beiden in ca. 140 Liter. Als ich eine Zeitlang keine Zeit hatte mehr für mein Aquarium, gab ich meine Schmerlen eine Freundin. Jedoch starb bei ihr eine der Schmerlen.

    Nun schwamm da eine PS ganz allein.

    Das konnte ich mir nicht anschauen. So erwarb ich von einem Freund ein 250 Liter Aquarium. Doch dieser gab mir seinen Fischbesatz mit. Dabei waren 5 PS. Nun holte ich die PS von der Freundin wieder ab und setzte sie zu den Anderen. Sie war nicht mehr allein. Meine Freunde fanden schon immer die PS am schönsten in meinem Aquarium, so sollte ich mal für eine Freundin 2 mitbringen aus dem Zoofachgeschäft. Doch als ich sie vorbei bringen wollte, war sie nicht da. Die Fische konnten ja nicht ewig in der Tüte bleiben, so kamen sie mit zu mir. Nun sind es acht Tiere. Ich weiss, dass Aquarium ist viel zu klein. Ich probierte die Tiere auch abzugeben, doch keiner den ich kenn hat ein so großes Aquarium. Irgendwo wollte ich sie auch nicht abgeben, denn ich will das sie ein gutes Leben haben.

    Deswegen plane ich ein 720 Liter Aquarium, doch noch fehlt mir das Geld, ich bin noch am sparen.

    Ich hoffe das ich schnell zusammen bekomme. Denn wenn ich sie abgeben würde, dann nur zu Prachtschmerlenliebhaber.
    • Benedikt
      Benedikt
      am 30.08.2011
      Hi Michael, ich finde es super dass du deinen Fischen ein größeres Aquarium gönnst, die meisten Halter interessiert das Wohlbefinden der Fische leider einen Dreck, nach dem Motto: "Solange sie nicht sterben wirds schon passen"

      Ich würde deine Prachtschmerlen ja gerne nehmen, doch leider habe ich selber nur ein 250l Aquarium und werde mir auch voraussichtlich frühestens in 2 Jahren ein größeres kaufen können, denn ich bin 16 Jahre alt und wohne derzeit noch bei meinen Eltern und die erlauben mir kein größeres Aquarium anzuschaffen

      Liebe Grüße Benedikt
  • Lisa
    Lisa
    am 25.07.2010
    Hallo,

    erst mal ein ganz ganz großes Lob an die Seite .

    Ich habe auch eine Frage.

    Und zwar habe ich vor 9 Jahren mit der Aquaristik angefangen. Zu diesem Zeitpunkt war ich 14 J. alt.

    Mein erstes Becken war ein 54l Becken.
    Damals hatte ich einen sehr hohen Schneckenbefall im Aquarium und schilderte es einem Fachmann.
    Trotz dass er von den nur 54l wusste, empfahl er mir Prachtschmerlen.

    So sagte man mir damals nicht, dass sie so enorm groß und alt und auch in einer Gruppe gehalten werden müssen. Er sagte 2 Prachschmerlen sollten bei der Beckengröße reichen und die Schnecken sind im Nu weg. Jahre später erfuhr ich erst , wie Prachtschmerlen wirklich gehalten werden müssen. Nun waren Sie die ganze Zeit zu Zweit über in dem 54er Becken.

    Nun habe ich auf ein 160er umgerüstet (ich weiß das ist noch immer viel zu klein) aber ein größeres ist leider nicht drin.

    Nun meine eigentliche Frage:

    Die Schmerlen sind jetzt ca. 9 Jahre alt und nur 8cm groß.

    Wachsen Sie nun noch in dem 160er Becken? Morgen werden sie hineingesetzt.

    Die Meinungen gehen da in den Foren extrem auseinander.

    Der eine sagt , sie wachsen sehr langsam , da sie auch über 20Jahre alt werden können und die anderen sagen, es geht sehr schnell.

    Als ich sie beim Händler damals kaufte , waren sie nicht sehr viel kleiner als jetzt nach 8-9 Jahren.

    Damals waren sie ca. 5cm klein und bestimmt nicht älter als ein Jahr?! und jetzt wie gesagt ca. 8 vielleicht auch 9cm.

    Ansonsten sind sie quietschfidel , sie albern herum , sind schön kräftig gebaut , absolut nicht scheu , also verstecken sich trotz ausreichender Verstecke nur sehr selten und werden gut und abwechslungsreich gefüttert (Futtertabletten, Flocken, Mückenlarven , naja... und ab und an erwischen sie dann doch leider den ein oder anderen Babyguppy).

    Die Schnecken hatte sie nur in der Anfangsphase ,bis sie eben aufgebraucht waren.

    Auch hier gehen die Meinungen so weit auseinander.

    Manche sagen , Schmerlen brauchen sie ab und an und andere sind der Meinung , dass es nicht notwendig ist.

    Gibt es denn irgendwo auch kleine Schnecken zu kaufen oder muss man sie wohl oder übel selber züchten?

    Ich habe sie noch nirgends zu kaufen gesehen , eben nur die großen Exemplare wie Apfelschnecken...

    Ich hoffe , Ihr könnt mir weiterhelfen .

    Danke schon mal im Vorraus!!

    LG Lisa
    • Christoph
      Christoph
      am 01.08.2010
      Hallo Lisa!

      Die Prachtschmerlen werden nach meiner Erfahrung nicht mehr wachsen. Die Fische passen sich im Grunde dem Becken an und nach 9 Jahren kommt kaum noch ein Wachstumsschub.

      Schnecken müsstest Du selber züchten, wobei i.d.R. immer ein paar Schnecken überleben, so dass das eigentlich kein Problem ist.

      VG
      Christoph
  • Steffi
    Steffi
    am 20.07.2010
    Hi!

    ich habe vor Jahren zwei Prachtschmerlen adoptiert. Mein Becken ist nur 80cm lang und hat ca. 100l. Die beiden Schmerlen waren kurz vor dem sterben, weil die Ex- Besitzerin ihren Freund interessanter fand und "vergessen" hatte die Fische zu füttern. Eine war so schwach, dass sie ihre Schwanzflosse nicht mehr bewegen konnte, total abgemagert. Ich weiß, dass mein Becken zu klein ist, aber ich kenne auch niemanden der sie übernehmen könnte. Die frage ist, passen sich die Fische dem Aquarium an? und wie schnell wachsen sie? Wann muss ich sie abgeben? sie sind ungefähr 10cm groß und die eine habe ich wie gesagt schon einige Jahre...ohne das sie merklich wächst.

    Die beiden sind ein Herz und eine Seele (kuscheln ausgiebig) deshalb würde ich sie auch ungern trennen. In ein oder 2 Jahren werd ich wohl einen Job bekommen und könnte mir dann auch ein größeres Becken kaufen...

    Gruß, Steffi
    • Christoph
      Christoph
      am 21.07.2010
      Hallo Steffi,

      die Geschichte hört sich ja übel an... gut dass Du die Fische retten konntest. Prachtschmerlen passen sich, wie viele andere Fische auch, etwas ihrer Umgebung an und werden in kleinen Becken nicht so groß wie vielleicht in freier Wildbahn. Von daher gibt es keine fixen Zeitpunkt wo Du die Fische abgeben müsstest.

      Letztendlich ist es so: Du kannst die Fische auch noch länger in Deinem Becken lassen, musst Dir aber bewusst sein, dass weder Beckengröße noch Zahl der Prachtschmerlen artgerecht sind. Da jeder Umzug oder jeder Veränderung Stress für die Fische ist, ist es eine Abwägungssache. Wenn es bei Dir absehbar ist, dass Du Dir neues Becken kaufen kannst, ist das doch schon mal gut.

      VG

      Christoph
  • Friederike
    Friederike
    am 11.06.2010
    Hallo

    Ich hab ein 300L Becken 120x50x50cm.

    Nun hab 2 kleine Ps bekommen. Ist mein Becken nun zu klein?

    Lg Friederike
    • Christoph
      Christoph
      am 11.06.2010
      Hallo Friederike,

      Dein Becken ist zu klein. Wenn die PS noch klein sind gehts ggf. noch, aber ist an sich keine artgerechte Haltung. Außerdem sind zwei PS zu wenig, sollte schon ein kleines Rudel von mind. 5-6 Fischen sein.

      VG
      Christoph
  • Emma
    Emma
    am 10.06.2010
    Hallo,

    ich habe drei Prachtschmerlen und andere Fische in meinem Becken. Meine Lieblingsschmerle hat plötzlich keine Schwanzflosse mehr; hinten hat er einen 'Bluterguss' und weiße Stellen. Ich befürchte eine Flossenfäule. Meine Wasserwerte sind ok und kein anderer Fisch hat Auffälligkeiten. Die Schmerle selbst ist fidel. Kann ich sie allein mit Wasserwechseln behandeln oder welches Mittel ist da am besten?

    Bitte helfen Sie mir, da ich die Schmerle echt gern habe.

    Danke und liebe Grüße!
    • Emma
      Emma
      am 16.06.2010
      Hallo Christoph,

      Deine Seite ist wirklich toll; ich überlege, ob ich Sie nicht mal ausdrucke und meinem Händler gebe. Meinen Kloppo (meine erste Prachtschmerle) ist mir nämlich auch als Schneckenfresser verkauft worden. Dann habe ich ihm noch zwei Partner geholt, damit er nicht allein ist, aber eigentlich ist mein Becken nicht adäquat. Trotzdem fühlen die drei sich wohl und albern herum; es gibt aber auch viele Verstecke und Pflanzen.

      Danke übrigens für den Tipp, mit den Medikamenten zu warten. Alle zwei Tage kleine Wasserwechsel und es ist kaum zu glauben: Die Flosse wächst wieder nach! Ich bin so glücklich. Jetzt habe ich beschlossen keine weiteren Fische zu holen und nach und nach nur noch auf die tollen Schmerlen zu setzen. Ich habe mich echt verliebt in die Spinner. Meine sind übrigens nicht so sensibel, wie andere beschreiben. Total neugierig und verstecken sich kaum. Im Gegenteil, sie stellen die ganze Deko auf den Kopf und tollen herum.

      Liebe und fröhliche Grüße,
      Emma.
    • Christoph
      Christoph
      am 10.06.2010
      Hallo Emma!

      Die Beschreibung hört sich der Flossenfäule an. Sind weiß Punkte vorhanden? Dann könnte es auch die Pünktchenkrankheit sein, ggf. sogar beides, was nicht unüblich wäre. Verursacht werden beide Krankheiten oft durch die Schwächung des Fisches (Stress, falsche Ernährung, Überbesetzung o,ä.). Durch Umstellung dieser Faktoren können Sie ggf. etwas erreichen. Alternativ können Sie ein antibakterielles Mittel im Zoofachhandel kaufen. Das Fachpersonal kann Ihnen hier bestimmt weiterhelfen. Wichtig ist auf jeden Fall die korrekte Dosierung, da es sonst zur Bildung von Resistenzen kommen kann.

      Zu Bedenken ist immer, dass Medikamente sich auf alle Fische auswirken.

      Viele Grüße
      Christoph

Neuen Kommentar schreiben