Diese Webseite verwendet Cookies. Die Cookies werden u.a. zu statistischen Zwecken verwendet. mehr Informationenschließen

Allgemeines

Prachtschmerlen sind lebhafte, intelligente und sehr spannende Fische, die für viel Action im Aquarium sorgen. Trotzdem ist zu beachten, dass sie nicht zu den Anfängerfischen zählen und in vielen Bereichen besondere Aufmerksamkeit benötigen.

Die langsam wachsenden Prachtschmerlen sind - wenn sie sich erst mal eingewöhnt haben - sehr robuste Fische, die ein hohes Alter (Ich habe schon von 18 jährigen Prachtschmerlen gehört!) erreichen können. Problematisch ist v.a die Phase nach dem Kauf. Da Prachtschmerlen oft Wildfänge sind (vgl. "Herkunft"), sind die Tiere durch den Fang, den Transport etc. sehr gestresst und mitunter auch stark geschwächt. Die Umstellung durch den Wechsel in das Aquarium des Käufers stellt für die Fische eine weitere Belastung dar. In dieser Zeit sind Prachtschmerlen sehr anfällig für die Pünktchenkrankheit, die jedoch mit Medikamenten entsprechend behandelt werden kann. Ähnliches gilt auch bei jedem Aquarienwechsel.

Es ist nicht ungewönhlich, dass sich die Fische nach dem Einzug in ihre neue Lebenswelt in den ersten Tagen oder gar Wochen kaum blicken lassen und lediglich zur Futteraufnahme ihr Versteck verlassen. Nach und nach gewinnen die Prachtschmerlen Vertrauen und legen ihr verspieltes Wesen an den Tag.

Um den Einzugsstress für die Fische abzumildern, sollte ihre neue Heimat möglichst artgerecht eingerichtet sein. Ferner sollten Sie beim Kauf einen genauen Blick für schon bestehende Krankheiten entwickeln. Ggf. können Sie die neuen Prachtschmerlen für einige Zeit in ein Quarantänebecken geben, was allerdings den Nachteil hat, dass die Fische beim Umsetzen in das Hauptbecken wiederum Stress ausgesetzt sind. In jedem Fall sollten Sie den Tieren in den ersten Tagen viel Ruhe gönnen.

Aquarium-Einrichtung

Auch wenn Prachtschmerlen sehr lebhaft sind, ziehen sie sich immer wieder gerne in Verstecke oder dunklere Ecken des Aquariums zurück. Höhlen, Röhren, Stellen mit dichterer Vegetation sind also ein absolutes Muss.

Höhlen lassen sich z.B. mit Wurzeln, Steinen, Kokosschalen, Rohren oder anderen gekauften Elementen gestalten. Am besten eignen sich Röhren, die zum einen die Länge der Prachtschmerlen um mind. das 1 1/2-fache überschreiten, zum anderen auch keinen zu großen Durchmesser haben.

Auch die Beckengröße spielt eine entscheidende Rolle. Da sich Prachtschmerlen meistens in den unteren oder mittleren Wasserschichten aufhalten, ist die Breite und Tiefe des Beckens wichtiger als die Höhe. Bei der Beckenlänge habe ich bisher sehr unterschiedliche Mindestwerte gelesen. Nach meiner Meinung ist ein Becken ab 150 cm Länge bzw. 375 Litern das absolute Minimum. Becken mit mehr als 375 Litern (>600 Litern) sind jedoch als deutlich besser anzusehen. Immerhin erreichen die Tiere in Gefangenschaft eine Größe bis zu 16 cm.

Als Bodenbelag ist Sand oder sehr feiner Kies angeraten, da die Prachtschmerlen gerne nach Futter wühlen. Scharfkantiges Substrat sollten Sie auf jeden Fall vermeiden.
Auf Grund ihrer Körperform gelten Prachtschmerlen als Bewohner schnell fließender Gewässer. Daher sollte auch im Becken - zumindest Stellenweise - eine entsprechende Strömung hergestellt werden.

Kommentare (138)

  • Steffen
    Steffen
    am 02.09.2009
    Hallo erstmal!

    Als erstes will ich ein dickes Lob für dise Seite aussprechen.

    Ist sehr informativ und kommt auf den Punkt!

    Als zweites will ich hier mein Problem ansprechen!

    Ich interessier mich für PS seit dem mir sone Händlertüsse die kleinen als "Schneckenkiller" verkauft hat!

    Nun habe ich 12 der kleinen in meinem 160L Becken und das Problem das Sie nichts fressen! Außer nichst jarnischt!

    Die PS haben auch keine ausgeprägten Barteln und wechseln ihre Färbung regelmäßig ins gräuliche über!

    Kann mir jemand anfütterungstipps geben?

    LG Steffen
    • Christoph
      Christoph
      am 02.09.2009
      Hallo Steffen,

      danke! Freut mich, dass Dir meine Seite gefällt.

      12 Prachtschmerlen in einem 160l ist schon heftig, "tolle" Beratung hast Du da bekommen.

      Wenn die Prachtschmerlen neu im Becken sind, ist das Verhalten normal, die Fische sind gestresst, daher auch die z.T. gräuliche Färbung. Nach ein paar Tagen sollten sich die Fische aber soweit an das Becken gewöhnt haben, dass diese zumindest zum Fressen aus Ihren Verstecken kommen.

      Futtertabletten wären einen Versuch wert, diese können von den Prachtschmerlen in ein Versteck gezogen und dort verzehrt werden.

      VG

      Christoph
  • Corinna
    Corinna
    am 02.09.2009
    Mir wurden die Prachtschmerlen auch als Schneckenfresser empfohlen. Da es Schwarmfische sind sollte ich am besten gleich 5 mitnehmen damit Sie sich auch wohlfühlen.

    Von der Endgröße hat man mir nie etwas gesagt. Diese 5 sind jetzt seit 4 Monaten bei mir und leben aktuell in einem 300 L Becken. Noch geht es von der Größe, aber auf Dauer wird das Becken sicher zu klein.

    In unserer Wohnung können wir aber kein größeres Becken aufstellen. Dieses ist schon vom Gewicht her Grenzwertig (1.Stock - 200 Jahre altes Haus)...

    Sehr ärgerlich. Wobei mir die Fische wirklich gefallen. Aber das ist kein artgerechtes Leben
    • Corinna
      Corinna
      am 03.09.2009
      Aktuell habe ich ja das 300 L Becken, da geht es ja noch mit der aktuellen Größe. Wie ich erfahren habe wachsen diese Fische ja nicht so schnell.

      Unser Traum ist eh ein min. 600 L Becken weil die größeren Fische es uns doch angetan haben. Dies lässt sich nur in der aktuellen Wohnung nicht realisieren. Wir mussten das Gewicht des 300 L Beckens schon über mehrere Trägerbalken des Fußbodens verteilen und es an die Außenwand stellen.

      Aber kommt Zeit kommt Rat. Ich werde jedenfalls nicht mehr blindlinks im Zoo"fach"handel kaufen.

      glg
    • Christoph
      Christoph
      am 02.09.2009
      Hallo Corinna,

      das ist leider keine Seltenheit... in Zoohandlungen bekommt man selten eine vernünftige Aussage, es geht wohl mehr darum viele Fische zu verkaufen.

      Hab schon erlebt, dass Leuten mit einem 60er Becken Prachtschmerlen verkauft worden sind. Wenn die Käufer dann ein paar Fakten über die Fische bekommen, ist der Schrecken natürlich groß...

      VG
      Christoph
  • Peter
    Peter
    am 04.07.2009
    also ich hab da nicht groß was gemacht^^

    die kleinen entwickeln sich im quarantänebecken super

    ich hab sie von 60l(bin noch anfänger gewesen? in mein neues 160l becken getan

    temperatur bei mir waren so ca. 25°C.

    ich hab viele versteckmöglichkeiten eingerichtet und hab kalksteine(barschbecken) und ganz feinen sand.

    davor hatte ich 2 mittlere hölen und großen kies

    ich hoffe dass ihr auch mal glück habt^^

    PS: 20 sind zu viel drin.

    soll ich die zum aquarienverein oder zoohandel bringen???
    • Christoph
      Christoph
      am 06.07.2009
      Hallo Peter,

      danke für die Infos.

      20 Prachtschmerlen sind definitiv zu viel für das Becken.

      Aquarienverein oder Zoohandel sind auf jeden Fall gute Optionen.

      VG
      Christoph
  • Peter
    Peter
    am 27.06.2009
    hallo,

    ich hab 4 prachtschnmerlen in meinem 160l becken.

    die entwickeln sich prächtig und ich glaub dass ich grad eier von denen hab.

    ich hab die jetzt mit eltern in ein quarantänebecken gesetzt und möchte wissen wie warm die das wassre wollen Redface

    brauche schnell hilfe

    danke schon im vorraus
    • Christoph
      Christoph
      am 28.06.2009
      Hallo Peter,

      Gratulation! Prachtschmerlen zu vermehren ist ja bekanntlich nicht einfach. Wenn Du ein paar Tipps oder Erfahrungen weitergeben kannst, immer her damit.

      Die Temperatur sollte zwischen 23-28° liegen.

      VG
      Christoph
  • Mal
    Mal
    am 08.05.2009
    Allem vorweg erst mal : Gratulation, schöne Seite! Eine Möglichkeit "natürliche" Verstecke anzubieten sind Röhren aus unbehandelten Bamus.Das hat sich bei mir bewährt, die Fische scheinen sie zu mögen.Der Bambus ging ohne grosse Wässerung sofort unter, und scheint auch recht beständig zu sein (keine Zerfallserscheinungen nach 3 Monaten). Nur muss man nach dem zersägen die Ränder abschleifen da die abstehenden Fasern sehr spitz sind.

    Viele Grüsse der Mal

Neuen Kommentar schreiben