Diese Webseite verwendet Cookies. Die Cookies werden u.a. zu statistischen Zwecken verwendet. mehr Informationenschließen

Allgemeines

Prachtschmerlen sind lebhafte, intelligente und sehr spannende Fische, die für viel Action im Aquarium sorgen. Trotzdem ist zu beachten, dass sie nicht zu den Anfängerfischen zählen und in vielen Bereichen besondere Aufmerksamkeit benötigen.

Die langsam wachsenden Prachtschmerlen sind - wenn sie sich erst mal eingewöhnt haben - sehr robuste Fische, die ein hohes Alter (Ich habe schon von 18 jährigen Prachtschmerlen gehört!) erreichen können. Problematisch ist v.a die Phase nach dem Kauf. Da Prachtschmerlen oft Wildfänge sind (vgl. "Herkunft"), sind die Tiere durch den Fang, den Transport etc. sehr gestresst und mitunter auch stark geschwächt. Die Umstellung durch den Wechsel in das Aquarium des Käufers stellt für die Fische eine weitere Belastung dar. In dieser Zeit sind Prachtschmerlen sehr anfällig für die Pünktchenkrankheit, die jedoch mit Medikamenten entsprechend behandelt werden kann. Ähnliches gilt auch bei jedem Aquarienwechsel.

Es ist nicht ungewönhlich, dass sich die Fische nach dem Einzug in ihre neue Lebenswelt in den ersten Tagen oder gar Wochen kaum blicken lassen und lediglich zur Futteraufnahme ihr Versteck verlassen. Nach und nach gewinnen die Prachtschmerlen Vertrauen und legen ihr verspieltes Wesen an den Tag.

Um den Einzugsstress für die Fische abzumildern, sollte ihre neue Heimat möglichst artgerecht eingerichtet sein. Ferner sollten Sie beim Kauf einen genauen Blick für schon bestehende Krankheiten entwickeln. Ggf. können Sie die neuen Prachtschmerlen für einige Zeit in ein Quarantänebecken geben, was allerdings den Nachteil hat, dass die Fische beim Umsetzen in das Hauptbecken wiederum Stress ausgesetzt sind. In jedem Fall sollten Sie den Tieren in den ersten Tagen viel Ruhe gönnen.

Aquarium-Einrichtung

Auch wenn Prachtschmerlen sehr lebhaft sind, ziehen sie sich immer wieder gerne in Verstecke oder dunklere Ecken des Aquariums zurück. Höhlen, Röhren, Stellen mit dichterer Vegetation sind also ein absolutes Muss.

Höhlen lassen sich z.B. mit Wurzeln, Steinen, Kokosschalen, Rohren oder anderen gekauften Elementen gestalten. Am besten eignen sich Röhren, die zum einen die Länge der Prachtschmerlen um mind. das 1 1/2-fache überschreiten, zum anderen auch keinen zu großen Durchmesser haben.

Auch die Beckengröße spielt eine entscheidende Rolle. Da sich Prachtschmerlen meistens in den unteren oder mittleren Wasserschichten aufhalten, ist die Breite und Tiefe des Beckens wichtiger als die Höhe. Bei der Beckenlänge habe ich bisher sehr unterschiedliche Mindestwerte gelesen. Nach meiner Meinung ist ein Becken ab 150 cm Länge bzw. 375 Litern das absolute Minimum. Becken mit mehr als 375 Litern (>600 Litern) sind jedoch als deutlich besser anzusehen. Immerhin erreichen die Tiere in Gefangenschaft eine Größe bis zu 16 cm.

Als Bodenbelag ist Sand oder sehr feiner Kies angeraten, da die Prachtschmerlen gerne nach Futter wühlen. Scharfkantiges Substrat sollten Sie auf jeden Fall vermeiden.
Auf Grund ihrer Körperform gelten Prachtschmerlen als Bewohner schnell fließender Gewässer. Daher sollte auch im Becken - zumindest Stellenweise - eine entsprechende Strömung hergestellt werden.

Kommentare (133)

  • Bernd
    Bernd
    am 20.02.2010
    Hallo, meine Tochter besitzt ein 70 liter Becken und ihr wurden Neons Grupis und 2 PS verkauft die Fische sind jetzt ca.5 cm lang. Das ihr Becken für PS zu klein ist habe ich zu spät erfahren ,jetzt meine Frage wie lange (Größe) können die fische im Becken bleiben ? mfg Bernd
    • Antje
      Antje
      am 20.02.2010
      Hallo Bernd,

      ursprünglich las ich von einen 200l- Becken, und das hätte mich noch

      einigermaßen beruhigt. Bekannte von mir besitzen auch ein 70l -AQ mit

      geschätzten 100(!) Guppys und zwei großen Welsen( ca. 8-10 cm ). Und die

      Guppys vermehren sich wie die Karnickel und meine Bekannten geben ständig welche ab!

      Nur für die Prachtschmerle ist das definitiv eine Qual! Sie braucht Platz (mind. 200l ), sonst wird sie früher oder später eingehen: eine PS wird über 15 Jahre alt und 20 cm groß!!

      Sie sollte hergeschenkt werden - vielleicht ist es möglich im Austausch mit anderen Fischen oder in diesem Fall besser mit Fischfutter.....

      Neonsalmler und Guppys werden nicht sehr groß: Neon max. 1,5cm und Guppy

      3cm. Beide leben nicht sehr lange, geschätzte drei Jahre. Neons vermehren sich im AQ nicht.

      Ich wünsche der PS ein langes Leben und der Tochter Freude mit dem AQ,

      Antje
  • Dierk
    Dierk
    am 01.12.2009
    Hallo erst mal

    Ich hab auch schon seit einigen Jahren Prachtschmerlen drei um genau zu sein in einem 2 met. Becken mit 500Ltr und an sonsten nur noch 10 Diskus Fische.Da ich meine Dikus nur mit Gefriegetrocknetem Futter Füttere Mix aus Roten Mücken Rinderherz Spinat und so weiter bekommen die PS das selbe zu Fressen und gehen da drauf los wie sonst noch was und sind meiner Meinung nach super drauf.Jetzt zu meiner Frage seit einigen Monaten ist eine da von so dick das man denken könnte die Platzt bald aber sonst alles ok Frisst super und sonst auch alles normal.Hatte schon mal daran gedacht sie würde eventuel Eier legen aber tragen die die so lange also über mehr als ca 5-6 Monate hin?
    • Christoph
      Christoph
      am 02.12.2009
      Hallo Dierk!

      Leider weiß ich nicht genau wie lange Prachtschmerlen tragen, würde mich mal interessieren. Aber 5-6 Monate erscheint mir - auch wenn die Fische alt werden können - nicht in Relation zur Lebenserwartung zu stehen.

      Ich vermute eher, dass Deine Prachtschmerle beim Essen gut zulangt und daher einfach dick wird.

      VG
      Christoph
  • Drea
    Drea
    am 25.10.2009
    Bin seit gestern stolze Besitzerin eines Aquariums

    Habe auch die Fische übernommen, es sind mehrere Panzerwelse, 2 große Welse (Name ist entfallen), 5 Schwarmfischen und einer Prachtschmerle, die min, 8 Jahre alt ist. Die zweite ist vor einigen Tagen verstorben.

    Da ich mir in absehbarer Zeit kein größeres Aqua leisten kann bin ich am Überlegen ob es Sinn macht weitere Prachtschmerlen dazu zu kaufen ...das Becken faßt 200l und hat nur eine Länge von 120 m.

    Möchte auch nicht das die Prachtschmerle alleine lebt.... was wäre da die beste Lösung ????
    • Antje
      Antje
      am 08.02.2010
      Hallo Drea,

      bin erst heute auf diese Seite gestoßen... Ist dein Problem mit der Prachtschmerle noch aktuell? Dann melde dich doch bitte noch mal und verrate mir, wie´s weiter ging! Danke und tschüs,

      Antje
    • Christoph
      Christoph
      am 25.10.2009
      Hallo Drea!

      Das ist natürlich keine leichte Entscheidung. Du müsstest ja fast mehrere Tiere dazu kaufen, aber dafür ist Dein Becken leider nicht ausgelegt.

      Von daher wäre es - auch wenn das für die Prachtschmerle natürlich viel Stress bedeutet - das Beste, wenn Du die Prachtschmerle abgeben könntest.

      Wenn Du willst kann ich Deine E-Mailadresse an jemanden weitergeben, der ein sehr großes Becken hat und die Schmerle ggf. aufnehmen könnte.

      VG

      Christoph
  • Dirk
    Dirk
    am 25.10.2009
    Ein herzliches Hallo an alle. Auch ich möchte vorweg ein großes Lob aussprechen für die gelungene und sehr informative HP. So nun zu meinem recht merkwürdigen Problem. Ich halte seit drei Jahren 4 PS in meinem 375 Liter Becken. Genügend Verstecke sind vorhanden. Für die bei mir heimischen Fische absolute Top Wasserwerte. Alle meine PS habe eine satte Färbung. keinerlei Trübung usw. Jedoch muss ich seit drei Tagen feststellen, dass sich einer der PS merkwürdig verhält. Er hat sein maul ständig weit geöffnet und dreht sich gerne auf die Seite! Ist das Normal??? Habe ich bis heute noch bei keinem anderen der PS beobachten können. Vielleicht kann mir jemand von euch einen TIP geben. würde mich darüber freuen und bin endlos dankbar. Denn ich liebe meine PS und möchte ungern einen der vier verlieren. Aktuelle Größe der PS ca. 10 cm

    Danke im Voraus Dirk
    • Christoph
      Christoph
      am 25.10.2009
      Hallo Dirk,

      wenn die Prachtschmerle normal frisst ist das schon mal ein gutes Zeichen.

      Hört sich zumindest nicht nach einer "behandelbaren" Krankheit an. Von daher abwarten und beobachten. Vielleicht kannst Du in ein paar Tagen nochmal schreiben was sich getan hat. Danke!

      VG
      Christoph
    • Dirk
      Dirk
      am 25.10.2009
      Danke für die rasche Antwort. ja die Schmerle frisst ganz normal. nicht weniger und auch nicht mehr als die anderen drei. hab den ganzen Nachmittag im Netz gesucht und gesucht. leider keine Erklärung dafür. nochmals dank. dirk
    • Christoph
      Christoph
      am 25.10.2009
      Hallo Dirk!

      Danke für das Lob.

      Dass sich Prachtschmerlen mal auf die Seite legen ist nicht ungewöhnlich und kein Grund zu Sorge. Die Sache mit dem weit offenen Maul ist so eine Sache. Prachtschmerlen wühlen und knabbern ja überall herum, so dass die durchaus ihren Mund weit öffnen. Ein Dauerzustand ist hier allerdings etwas komisch.

      Frisst die betroffene Schmerle denn noch normal?

      VG
      Christoph
  • Jessika
    Jessika
    am 10.09.2009
    Hallo, Christoph,

    danke für die Antwort.

    Habe inzwischen (zu meinem Leidwesen) noch weiter geforscht und bin nicht viel schlauer: Reicht wenigstens für ein paar weitere Jahre 130 cm Kantenlänge aus - oder müssen es 150, 180, 200, 250 oder gar 300cm sein, wie an verschiedenen Stellen zu lesen ist. (Mache ich mich gar "strafbar" wenn ich sie in einem Aquarium unter 150 cm halte?)

    Sind sie nun "Schwarmfische" die mindestens 10 Tiere brauchen oder nur "gesellig" , also in Gruppen von 3-8 Tieren zu halten. Da gibt es anscheinend fast so viele Meinungen wie Einträge.

    Hat überhaupt jemand diese Fische schon mal in ihrem natürlichen Lebensraum beobachtet? (Wär doch mal ein Forschungsprojekt.)

    Obwohl mich meine Prachtis nach der ganzen Lektüre und genauerer Beobachtung in letzter Zeit jetzt noch mehr faszinieren, bin ich schon fast soweit, sie abzugeben. fühl mich schon ganz mies.

    Will ja gerne, dass sie sich wohl fühlen und "mindestens" 35 Jahre alt werden - aber wohin?

    Wer hat so ein großes Becken, dass nicht schon überbesetzt ist und in das vom Besatz her noch ein paar Prachtschmerlen passen - am besten zu den bereits vorhandene 10- 12 Tieren? (Müsste ich mich wohl schon an einen Zoo wenden - die werden sich bedanken... )

    Und wer garantiert mir, dass sie bei dem Transport und der Umgewöhnung nicht vor lauter Stress eingehen - dann hätten sie es bei mir ja wenigsten für die nächsten zwei, drei Jahre im Becken besser.

    Schade, jetzt wurde meine Freude an den Tierchen erst geweckt und nun schon fast wieder ausgetrieben.

    Naja, ist eben das Leid mit falscher Beratung und gutgläubigen Käufer(inne)n.

    Grüße Jessika
    • Christoph
      Christoph
      am 10.09.2009
      Hallo Jessika,

      die Beckengröße ist ein schwieriges Thema, prinzipiell gilt: je größer desto besser, ab 150 cm wäre gut. Strafbar machen ist eine gute Frage, sehr theoretisch vielleicht.

      Letztendlich ist es aber realistisch betrachtet eine Frage der Möglichkeiten. Es geht vielen Aquarianern so wie Dir, d.h. die Prachtschmerlen werden als Schneckenfresser verkauft und wenn sich die Leute dann etwas mehr mit den Tieren auseinander setzen ist der Schrecken groß.

      Die Frage ist halt was man in so einer Situation machen kann. Es ist halt nicht so einfach möglich sich ein 3 Meter Aquarium anzuschaffen und wie Du trefflich geschrieben hast, ist einen Abgabe der Fische auch so eine Sache. Da wüsste ich auch die Schnelle auch nicht wohin...

      Von daher bleibt nur es den Prachtschmerlen so gut es die Gegebenheiten zulassen ein möglichst artgerechtes Umfeld zu bieten.

      VG

      Christoph

Neuen Kommentar schreiben