Diese Webseite verwendet Cookies. Die Cookies werden u.a. zu statistischen Zwecken verwendet. mehr Informationenschließen

Herkunft

Import und Fang

Da die Zucht von Prachtschmerlen sehr schwierig ist, werden die Tier oft aus Südostasien importiert. Ganze Familien erzielen ihren Lebensunterhalt mit dem Fang und Verkauf der Fische. Die Fangmethode ist so einfach wie effektiv: Es werden hohle Bambusröhren im Wasser versenkt, die dann von den Prachtschmerlen als Verstecke genutzt werden. In regelmäßigen Abständen lassen sich die Röhren samt Prachtschmerlen - die sich in das vermeintlich sichere Versteck geflüchtet haben - herausfischen. Diese Methode können Sie auch in ihrem Aquarium anwenden!

Zucht

Prachtschmerlen waren früher im Normalfall Wildfänge. Nach meinem aktuellen Wissensstand sind sie in ihrer Heimat zahlreich vorhanden und nicht bedroht. Trotzdem stehe ich persönlich Wildfängen kritisch gegenüber, da sich immer der Verdacht eines massiven Eingriffs in das Ökosystem einstellt. Ferner überleben viele Fische den langen Transport nicht.

Sie sollten - und das gilt natürlich für alle Fische - versuchen, ein möglichst artgerechtes Aquarium zu schaffen und die Überlebens- und Vermehrungschancen der Fische so hoch wie irgendwie machbar zu gestalten. Denn auch wenn es über den Preis nur selten zum Ausdruck kommt, aber man kauft sich keine Waren in der Zoohandlung, sondern Lebewesen.

Vereinzelt hört und ließt man von Zuchterfolgen, die jedoch meist eher durch Zufall entstanden sind. Über die Vermehrung in der Natur ist mir leider nicht allzu viel bekannt. Es wird vermutet, dass die Prachtschmerlen zur Ablaichung Wanderungen unternehmen. Ich habe den Tipp gelesen, das Becken oft umzugestalten und auch die Wassertemperatur zu variieren, um praktisch eine Art Wanderbewegung zu simulieren. Wegen der bereits genannten Sensibilität gegenüber Veränderungen und Beckenwechsel, erscheint mir diese Idee nur bedingt sinnvoll. Wenn, dann sollten Sie eher dezente, schrittweise Veränderungen vornehmen.

Nach neueren Informationen scheinen Prachtschmerlen v.a. in Osteuropa erfolgreich nachgezüchtet zu werden, so dass die Zahl der nachgezüchteten Tiere inzwischen die Zahl der Wildfänge überschreitet. Zu bedenken ist hierbei, dass die Zucht durch die Zugabe von Hormonen und anderen Hilfsstoffen stimuliert wird und ferner viel Wasser verbraucht, was insgesamt ökologisch auch nicht unbedingt sinnvoll ist.

Kommentare (23)

  • Jürgen Buik
    Jürgen Buik
    am 01.11.2013
    Hallo zusammen!

    Habe eine frage zum Fischbesatz?

    Ich habe ein 250 Becken,und habe dort 2Saugwelze,5Panzerwelze wäre es jetzt übertrieben jetzt noch 2-3Prachtschmerlen anzuschaffen? Weil alle ja auf dem Boden tätig sind,möchte die Randale vermeiden. Gruß an alle.
    • Christoph
      Christoph
      am 09.11.2013
      Hallo Jürgen!

      Für Prachtschmerlen ist Dein Becken deutlich zu klein. Und wenn dann min. 5 Tiere.

      VG
      Christoph
  • Gerald
    Gerald
    am 09.02.2013
    Hallo,aus der Lutherstadt Eisleben.

    Ich habe ein Aquarium übernommen.

    Es ist nur 60 l aber darin leben 8 Neon(tetra) 2 black mollys .3 Knudschis' und das beste eine wunderschöne Prachtschmerle um die 210cm.

    Ein wundeschönes Tier. Leider solo. Es versteckt sich Tags&Nachts in eine riesen künstliche Höhle.

    Ich hatte auch apfelschnecken mal zu gekauft. Die aber die 1 Woche nicht überlebten. Die Prachtschmerle hat in 5 Tagen/Nächten kurzen Prozess gemacht

    Meine frage an dich sollte ich neben mehr Freiraum (Aquarium ab 120l) auch Augenmerk legen ihn 2 bis 3 Schmerlen zu zu kaufen. Da ich sehe das er /sie Solo nicht glücklich ist?!

    Und 2 Frage: Die 2 Frage; ich nutze Welschips für meine Antennenwelse.

    Merke aber die Prachtschmerle knappert mal mit.Aber ist nicht ihr Lieblingsessen? !

    Muss ich da immer Schnecken zu kaufen ?! Ich lass auch was von Würmer (Tiefkühlengerlinge) Regenwürmer? Oder zu gewagt so was anzubieten ?

    Lg gerri
    • Christoph
      Christoph
      am 15.02.2013
      Hallo Gerri,

      ja, ein paar Artgenossen wären auf jeden Fall eine gute Sache. Es kann zwar durchaus sein, dass es zu Beginn Rangkämpfe gibt, aber Prachtschmerlen sind nun mal Rudeltiere und sollten nie alleine gehalten werden.

      Lieblingsfutter sind Welschips bestimmt nicht, aber meine Prachtschmerlen schnappen sich oft eine ganze Futtertablette, um sie dann in einem Versteck in Ruhe essen zu können.

      Schnecken musst Du nicht unbedingt nachkaufen, ab und an Lebensfutter oder gefrorene Larven o.ä. Aber ich würde Dir empfehlen im Zooladen Deiner Wahl entsprechendes Futter zu besorgen. So was wie Regenwürmer würde ich lassen.

      VG
      Christoph
  • Melanie
    Melanie
    am 03.02.2012
    Hallo,

    Ich hätte eine Frage.

    Ich würde gerne wissen wie viele Eier Prachtschmerlen durchschnittlich legen.

    Lg Melanie
    • Christoph
      Christoph
      am 06.02.2012
      Hallo Melanie,

      gute Frage, vielleicht weiß es jemand anders...

      VG
      Christoph
  • Petra
    Petra
    am 02.01.2012
    Hallo, Ihr scheint Euch ja schon sehr gut mit den Prachtschmerlen auszukennen! Freut mich!

    Hier nun meine Fragen dazu: Also, ich wollte mir gerne Apfelschnecken anschaffen. Werden da die großen und ausgewachsenen, gekauften Schnecken auch gefressen oder nur die Eier und geschlüpften Jungen? Ich möchte natürlich nicht, dass die Schnecken irgendwann überhand nehmen!

    Und zweitens würde mich interessieren, ob die Prachtschmerlen sich an der Brut und Zucht von Antennenwelsen vergreifen?!

    Möchte diese nämlich gerne züchten und hätte halt auch gerne 3 ausgewachsene Apfelschnecken im Becken, aber eben nicht mehr!

    Könnt Ihr mir mit Tipps und Tricks da weiterhelfen??

    Glg
    Petra
    • Petra
      Petra
      am 04.01.2012
      Hallo Christoph,

      herzlichen Dank für Deine schnelle Antwort!

      Schade wegen der Apfelschnecken, dann gibts wohl keine in mein Becken...

      Glg

      Petra
    • Christoph
      Christoph
      am 03.01.2012
      Hallo Petra,

      mit Apfelschnecken wäre ich vorsichtig, ich habe zwar persönlich keine Erfahrungen damit, befürchte aber, dass auch die großen von den Prachtschmerlen angeknabbert werden.

      An der Brut von Antennenwelsen vergreifen sich Prachtschmerlen nicht, meine Antennenwelse vermehren sich stetig.

      VG

      Christoph
  • Jessika
    Jessika
    am 12.02.2010
    Hallo, Christoph,

    ich mal wieder...

    Kleine Bestandsaufnahme: Meine drei Prachtschmerlen gedeihen munter und scheinen mit den Schnecken im Becken in einer Art "friedlicher Koexistenz" zu leben. Zumindest sind immer noch eine ganze Menge Posthorn-Schnecken (alles kleine Exemplare)im Becken, die ich aber hauptsächlich nach Ausschalten des Lichts oder beim Beckenreinigen zu Gesicht bekomme. An den Pflanzen ist bislang noch kein nennenswerter Schaden zu bemerken. Naja, solange es so bleibt und die Schnecken sich nur so stark vermehren, dass die Schmerlen immer was zu "Knuspern" haben, soll's mir recht sein.

    Übrigens spielt meine große Schmerle "Kindergärtner/in" für die beiden etwas Kleineren.Wenn sie alle drei "draußen" sind und es kommt ein unerwartetes Geräusch oder eine verdächtige Bewegung außerhalb des Beckens, schwimmt sie - selbst wenn sie sich in der Nähe der Lieblingshöhle befindet- erst einmal durchs Becken und holt gewissermaßen die anderen beiden ab, bevor sie alle drei verschwinden und aus sicherer Deckung Ausschau halten.

    Nur beim Fressen ist sich jede/r selbst der Nächste - vor allem, wenn's Futtertabletten gibt.

    Übrigens, kennst du dich auch mit Wasserpflanzne aus?

    Letztens ist mir aufgefallen, dass an einer bestimmten Ecke des Aquariums das abgesaugte Wasser einen ganz spezifischen, leicht bitteren,seifigen Geruch aufweist. Erst hab' ich gefürchtet, vielleicht irgendwo versteckt Blaualgen zu haben (Bart und Pinselalgen hat's leider einige, nimmt aber nicht zu...)- auch wenn es nicht wirklich nach "Mülleimer" gestunken hat. War aber nichts zu entdecken. Und da das Wasser klar ist, ansonsten nur typisch nach Aquarium riecht (schwer zu beschreiben) und sowohl Pflanzen als auch Fische prächtig gedeihen,nehme ich eher an, dass es von den Pflanzen kommt. Bei näherem "Hinriechen" ist mir aufgefallen, dass der Geruch an Aloe Vera erinnert (die pure Pflanze, nicht die diversen Kosmetik-Produkte). Und er taucht auch immer nur auf, wenn ich über und zwischen den Blättern der Echinodorus palaefolius/ var. latifolius absauge. Meine anderen Echinodorus-Pflanzen (Amazonas- Schwertpflanze)riechen nicht auffällig. Und sonst könnte es nur der Javafarn (Microsorium pteropus) sein, der direkt daneben auf Holz wächst - dort ist der Geruch allerdings weit weniger stark.

    Hast du darüber schon mal was gehört /gelesen?

    Liebe Grüße

    Jessika
    • Christoph
      Christoph
      am 13.02.2010
      Hallo Jessika!

      Schön wieder von Dir zu lesen.

      Das hört sich ja schon mal gut an!

      Die Koexistenz mit Schnecken habe ich auch schon festgestellt, Posthornschnecken sehe ich auch hin und wieder. Dafür aber keine einzige Turmdeckenschnecke mehr. Die wenigsten Schnecken richten Schäden an Pflanzen an, von daher ist das ja kein Problem.

      Rudelverhalten ist bei den Prachtschmerlen normal. Bei mir ist auch die Größte der Rudelnführer, während die kleinste immer zum Erkunden (z.B. ob es schon Futter gibt) vor geschickt wird.

      Mit Wasserpflanzen kenne ich mich so gut wie gar nicht aus... aber ist ja ein interessantes Phänomen.

      VG

      Christoph

Neuen Kommentar schreiben